Di 01
Oktober 2019
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Alexandra Janzen
"Erinnerung an die Zukunft" Album Preview
Support: Line Bøgh (Artpop aus Dänemark) „Mit meinen Liedern möchte ich Mut machen aus dem Alltag auszubrechen. Raus aus der Komfortzone! Weg mit den Konventionen!“  Große Premiere: An diesem Abend präsentiert die Berliner Liedermacherin zum ersten Mal die neuen Songs ihres Solo Debütalbums „Erinnerung an die Zukunft“. ALEXANDRA JANZEN spielt die bisher unveröffentlichten Songs in einzigartigen Versionen mit Gastmusikern, Chor und ihrer legendären Studioband: Jürgen Stiehle (Drums u.a. Andreas Bourani), Andi Wisbauer (Keys u.a. Philipp Dittberner), Slowey Thomsen (Bass) und Jan Terstegen (Gitarre u.a. Adel Tawil, Clueso). Biographie „Es ist nicht wesentlich, wie weit du kommst, sondern wie weit du gehst, wenn nicht sicher ist, ob am Ende deiner Reise ein Gewinn aussteht.“ Herzlich, mutig, klar und echt - das ist die Berliner Singer/Songwriterin ALEXANDRA JANZEN. Eine moderne Liedermacherin mit Bandsound. „Mit meinen Songs möchte ich Mut machen aus dem All- tag auszubrechen. Raus aus der Komfortzone! Weg mit den Konventionen!“ ALEXANDRA ist dafür das beste Beispiel, sie geht gerne neue Wege, mitten durch’s hohe Gras. So hat sich die 37-jährige Künstlerin bewusst Zeit dafür genommen, erst Erfahrungen zu sammeln, um dann darüber zu schrei- ben. "Ich möchte eine echte Verbindung schaffen. Wenn ich das mit meiner Musik erreiche, bin ich ein glücklicher Großstadt-Hippie!“ ALEXANDRAs Lieder sind wie gute Freunde, die dir Kraft geben und dich in den Arm nehmen. „Meine Texte stehen für mich im Vordergrund. Es sind die großen Themen wie Freiheit und Liebe, die mich interessieren und die ich autobiografisch in meinen Texte verarbeite.“ „Wir jagen ohne Pause nach dem kleinen Stück vom Glück doch die unsichtbaren Mauern werfen uns immer noch zurück.“ Stell dir vor, du könntest in deine Zukunft vorspulen und von dort aus auf dich und dein Leben zu- rückschauen - wer willst du gewesen sein? Diese Frage stellt ALEXANDRA mit ihrem Debütalbum „Erinnerung an die Zukunft“. Wer willst du sein, was willst du geben und welches Leben willst du le- ben? ALEXANDRA macht Mut sich auf den Weg zu machen und Grenzen zu überwinden: Aufgewachsen in Halle/Saale in einem eingemauerten Land, als Kind und Teenager 12 Mal umgezo- gen und die frühe Trennung der Eltern haben sie nachhaltig geprägt. Das gemeinsame Musik machen mit ihrem russischen Vater gehört zu Alexandras schönsten Kindheitserinnerungen. “Für mich waren das die Momente, in denen die Familie zusammengekommen ist und wir uns einfach freigesungen haben. Erst wurde gegessen und dann Musik gemacht. Es ging nie um Perfektion, sondern immer ums Gefühl zusammen zu sein, das Leben zu besingen.“ „Wir sind hier auch wenn wir scheitern werden wir triumphier ́n wir sind vollkommen unperfekt so wunderschön fehlerhaft diese Welt ist für uns gemacht“ Ihren ersten Song schrieb ALEXANDRA mit gerade mal 12 Jahren am Klavier um kurz darauf ihrer ersten Band, der Schülerband beizutreten. Sie studierte an der damals angesagtesten Berufsfach- schule für Popularmusik, unter Prof. Udo Dahmen und lernte dort die Grundlagen des Songwritings und der Bandarbeit. Auf einem Festival sieht Alexandra die Münchner Band ALEV und dachte sich noch: “Wow, mit so ner Band im Rücken, könnte man die Welt erobern”. Eine Woche später klingelte ihr Telefon und dieser Traum wurde wahr: Als neue Frontfrau der Band ging sie kurz darauf mit ALEV auf große China und Europa Tour. Es waren die wilden Jahre, die ALEXANDRA förmlich auf den Leib geschnitten waren. Kaum zu glauben, wie viel Power die zierliche, 1.69m große Frau in ihren Songs auf die Rockbühne schleuderte. 6 Jahre on the road, 6 Jahre Rock’n’Roll, 6 Jahre Abenteuer. In dieser Zeit traf sie auch auf Beth Ditto, die sie bei einem Konzert spontan auf die Bühne holte. Gemeinsam performten sie den Gossip Hit “Heavy Cross” und Beth meinte staunend: “Wow, wer bist du und warum kennt man dich noch nicht?” Dieser Satz ging ihr nie aus dem Kopf und motivierte sie einmal mehr, ihren großen Traum umzusetzen: Von München nach Berlin zu ziehen und ein eigenes Soloalbum aufzunehmen. "Wir bauen Schlösser aus Ruinen du musst erst fallen um zu fliegen lass ́ uns träumend hier erwachen und über uns ́re Fehler lachen das größte Feuerwerk entfachen.“ Mitunter die bekanntesten Studiomusiker Deutschlands entschieden sich sofort ALEXANDRA dabei zu unterstützen. So ging sie gemeinsam mit Jürgen Stiehle (Drummer bei Andreas Bohrani), Andi Wisbauer (Keyboarder bei Philipp Dittberner), Rene Flächsenhaar (Bassist bei Namika) und Jan Ter- stegen (Gitarrist bei Adel Tawil) in die legendäre UFO Sound Studios. „Mir war es wichtig, es genau anders zu machen und das Album live mit Band einzuspielen statt digital. Zu versuchen, den einmali- gen Zauber des Moments einzufangen.“ Studioleitung hatte der Wiener Produzent Vlado Dziahn, die Berliner Produzentin Maxi Menot hat das Album final produziert. Am 25.10.2019 wird das Debütalbum „Erinnerung an die Zukunft“ von ALEXANDRA veröffentlicht. Die erste Singleauskoppelung daraus war BLAU. Ein Song der allen gewidmet ist, die spüren, das da noch mehr ist. Für alle, die ihre Träume verwirklichen wollen. Für alle, die frei sein wollen. Gerade dann, wenn alles schief läuft! Jetzt erst recht! „Ich mach mich endlich frei und breche aus dem Kokon.“ Anlässlich des 30-jährigen Mauerfall Jubiläum veröffentlicht ALEXANDRA ihre zweite Single MAUERN. In dem sehr berührenden Song erzählt sie ihre eigene Geschichte: „Roxy gab mir ́ n ersten Kuss damals schien die Welt unendlich bis zur Mauer, dann war Schluß. Ich stell mir nur die eine Frage: Was es ist, das uns vereint?“ Wir haben viel mehr gemeinsam als uns trennt. Lasst uns gegenseitig unsere Erlebnisse erzählen und einander zuhören. Denn es sind die Geschichten und unsere Erfahrungen, die uns vereinen.
Alexandra Janzen<br><small>'Erinnerung an die Zukunft' Album Preview</small>
Fr 04
Oktober 2019
10:00
Fitness
Kesselhaus
Jumping Day
Tag 1
Zusammen mit Deutschlands größtem Fitnessmagazin FIT FOR FUN wird es kommenden Herbst groß, laut und schweißtreibend! Zwar ist der Sommer dann vorbei, aber was euch in drei außergewöhnlichen Locations in Deutschland erwarten wird, bringt euch den Sommer zurück!***Energetische Musik, die euch einheizen wird, die besten JUMPING Presenter Deutschlands und eine unvergessliche Fitnessparty mit 300 Trampolinen***-----------------------------------------Das einzigartige Power Workout auf den bellicon® Sporttrampolinen bereichert Körper und Geist durch eine Kombination aus hochdynamischem Ausdauertraining und kraftvollen Sprüngen. Durch dieses perfekte Zusammenspiel erreichen die Teilnehmenden zusätzlich eine Verbesserung ihrer Balance, Koordination und Beweglichkeit, schütten Glücksgefühle aus und vergessen jegliche Alltagssorgen.------------------------------------------Sichert euch jetzt schnell eure Eintrittskarte zu einem Tag voller Endorphine - noch bis 7. Mai gibt es die Tickets zum Early Bird Preis. Oder genießt ein Glas Sekt, erhaltet einen garantierten Platz in den vordersten Reihen und freut euch über eine Überraschung mit unserem VIP Ticket!------------------------------------------***ACHTUNG***In Berlin heizen wir euch sogar an zwei Tagen ein:Am Freitag, den 4. Oktober 2019 könnt ihr euch zwischen zwei Partys (10.00-14.20 Uhr mit Einlass um 09.20 Uhr und 15.40-20.00 Uhr mit Einlass um 15.00 Uhr) entscheiden oder natürlich auch den ganzen Tag mit uns die Location zum Vibrieren bringen. Am Samstag, den 5. Oktober 2019 findet eine Party von 10.00-14.20 Uhr statt mit Einlass um 09.20 Uhr.Getränke, kleine Snacks und Parkplätze sind vorhanden! Es gibt vor Ort keine Dusch- und Umkleidemöglichkeiten! Wir freuen uns auf euch!
Jumping Day<br><small>Tag 1</small>
Sa 05
Oktober 2019
10:00
Fitness
Kesselhaus
Jumping Day
Tag 2
Zusammen mit Deutschlands größtem Fitnessmagazin FIT FOR FUN wird es kommenden Herbst groß, laut und schweißtreibend! Zwar ist der Sommer dann vorbei, aber was euch in drei außergewöhnlichen Locations in Deutschland erwarten wird, bringt euch den Sommer zurück!***Energetische Musik, die euch einheizen wird, die besten JUMPING Presenter Deutschlands und eine unvergessliche Fitnessparty mit 300 Trampolinen***-----------------------------------------Das einzigartige Power Workout auf den bellicon® Sporttrampolinen bereichert Körper und Geist durch eine Kombination aus hochdynamischem Ausdauertraining und kraftvollen Sprüngen. Durch dieses perfekte Zusammenspiel erreichen die Teilnehmenden zusätzlich eine Verbesserung ihrer Balance, Koordination und Beweglichkeit, schütten Glücksgefühle aus und vergessen jegliche Alltagssorgen.------------------------------------------Sichert euch jetzt schnell eure Eintrittskarte zu einem Tag voller Endorphine - noch bis 7. Mai gibt es die Tickets zum Early Bird Preis. Oder genießt ein Glas Sekt, erhaltet einen garantierten Platz in den vordersten Reihen und freut euch über eine Überraschung mit unserem VIP Ticket!------------------------------------------***ACHTUNG***In Berlin heizen wir euch sogar an zwei Tagen ein:Am Freitag, den 4. Oktober 2019 könnt ihr euch zwischen zwei Partys (10.00-14.20 Uhr mit Einlass um 09.20 Uhr und 15.40-20.00 Uhr mit Einlass um 15.00 Uhr) entscheiden oder natürlich auch den ganzen Tag mit uns die Location zum Vibrieren bringen. Am Samstag, den 5. Oktober 2019 findet eine Party von 10.00-14.20 Uhr statt mit Einlass um 09.20 Uhr.Getränke, kleine Snacks und Parkplätze sind vorhanden! Es gibt vor Ort keine Dusch- und Umkleidemöglichkeiten! Wir freuen uns auf euch!
Jumping Day<br><small>Tag 2</small>
Sa 05
Oktober 2019
19:00
Theater
Maschinenhaus
Saturday Five
Die Erwachsenen-Impro-Show!
Wir feiern 15 Jahre Improvisationstheater in der Kulturbrauerei mit unserer brandneuen Show: Saturday Five - Die Erwachsenen-Impro-Show!5 Impro-Szenen - nur 1 kann gewinnen! Die Spieler haben zu Beginn des Abends nicht weniger als 5 improvisierte Szenen für Sie im Angebot. Doch dabei wird es nicht bleiben, denn jetzt ist Ihre Kreativität gefragt. Welche Szenen schaffen es in die nächste Runde und welche verschwinden in der Versenkung? Wohin sich das bunte Treiben im Rahmen dieser spontan organisierten Impro-Party entwickelt, liegt allein in den Händen der Zuschauer. Aus den Vorschlägen des Publikums kreieren die Spieler verrückte Geschichten, haarsträubende Komödien, herzzerreißende Dramen, mitreißende Songs - kurz gesagt: große Kunst! Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, alles ist möglich, alles kann passieren. Diese abwechslungsreiche Samstag-Abend-Impro-Show ist so bunt und schillernd wie Berlin und die beste Möglichkeit zum Vorglühen seit der Erfindung des Prosecco.Zu guter Letzt gibt es auch noch etwas zu gewinnen: Denn wer am Anfang der Show schon weiß, welche der 5 Szenen es ins Finale schafft, der gewinnt die große "Saturday Five" und geht als strahlender Sieger des Abends nach Hause. Ab dem 04. Mai 2019 an jedem 1. Samstag im Monat um 19:00 Uhr im Maschinenhaus der Kulturbrauerei.Die Tickets kosten 16 bzw. 12 Euro und können ab sofort telefonisch (030-69001411) per Mail (karten@improtheater-paternoster.de) oder über unsere Webseite (https://www.improtheater-paternoster.de) reserviert werden.
Saturday Five<br><small>Die Erwachsenen-Impro-Show!</small>
Di 08
Oktober 2019
19:30
Lesung
Maschinenhaus
Gesa Neitzel "The Wonderful Wild"
Buchpremiere
Im Rahmen von Literatur LIVE Wildes Leben für alle - das neue Buch von Bestsellerautorin Gesa Neitzel Die Wildnis ist tief in uns Menschen verwurzelt - wir haben nur verlernt, auf ihre Stimme zu hören. Vor drei Jahren tauschte Gesa Neitzel den Großstadtalltag gegen das Ungewisse, flog nach Afrika und begann im südafrikanischen Busch ein ganz neues Leben. Auge in Auge mit Elefanten, Löwen und Leoparden lernt Gesa jeden Tag aufs Neue, was wirklich zählt und warum es heute wichtiger ist denn je, auf die eigene innere Stimme zu hören. Am Lagerfeuer, unterm Sternenhimmel, wird vieles plötzlich ganz einfach und klar - echte Stille etwa ist wahrer Luxus. Dafür müssen wir nicht bis nach Afrika fliegen! Gesa Neitzel zeigt uns, wie auch wir einen authentischen Rhythmus in unseren ganz normalen Alltag integrieren und nimmt uns mit auf eine Reise in die Natur und zu uns selbst. Sie führt uns vom Denken hin zum Fühlen und gibt uns eine einfache Anleitung für ein wildes Leben!  Gesa Neitzel, Jahrgang 1987, war Fernsehredakteurin in Berlin, bevor sie sich in Südafrika zur Rangerin ausbilden ließ. Heute arbeitet und lebt sie als Safari-Guide in Afrika und widmet sich ganz der Wildnis und dem Schreiben. 2016 erschien ihr Bestseller "Frühstück mit Elefanten" bei Ullstein extra. Karten in der Kulturbrauerei und an vielen Vorverkaufskassen „The Wonderful Wild“ erscheint am 27.09.2019 im Ullstein Buchverlag
Gesa Neitzel 'The Wonderful Wild' <br><small>Buchpremiere</small>
Mi 09
Oktober 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
James Morrison  James Morrison geht mit seinem neuen Album im Herbst auf „You’re Stronger Than You Know Tour“ und macht dabei am 9.10. im Kesselhaus, Berlin für seine einzige Deutschlandshow Halt. Es war im Sommer 2000, als James Morrison bewusst wurde, dass er sein Geld mit Musik verdienen will. Damals war er sechzehn Jahre alt und der Frontmann einer Coverband, die an fünf Nächten in der Woche in einem Pub Klassiker der 60er und 70er spielte. Es machte ihn nicht reich, aber er verdiente genug, um davon zu leben. Eigentlich hatte er gar nicht den Plan groß rauszukommen, wollte nur das tun, was er liebt, anstatt in einem Büro zu versauern. Ein paar Jahre später sollte es dennoch klappen. Die besondere Stimme und das große Talent des britischen Sängers und Songschreibers setzten sich durch und er bekam einen Plattenvertrag. Sein Debütalbum „Undiscovered“ erschien 2006 und landete prompt an der Spitze der UK-Charts. Neben einem Brit Award erlangte Morrison Fünffach-Platin und stieg in die Liga internationaler Superstars auf. Er legte binnen weniger Jahre eine Bilderbuch-Karriere hin und jeder kennt die Hits „You Give Me Something“, „Wonderful World“ oder „Broken Strings“, das Duett mit Nelly Furtado, das sogar auf Platz eins der deutschen Singlecharts landete.  Es folgen mit „Songs for You, Truths for Me“ (2008), “The Awakening” (2011) und “Higher Than Here” (2015) drei weitere Alben, Charterfolge sowie Gold- und Platinauszeichnungen.  Gut vier Jahre mussten Fans auf neue Musik von James Morrison warten, bis am 8. März 2019 mit „You’re Stronger Than You Know“ das fünfte Studioalbum des Superstars erschien. Darauf befindet sich die Single „My Love Goes On“, für die sich Morrison niemand geringeren als die britische Soulpop-Ikone Joss Stone ins Boot holte. Das gesamte Album ist ein weiterer Meilenstein in einer bewegten Karriere. Es ist voll von nachdenklichen Momenten, strotzt aber gleichermaßen vor Positivität und Hoffnung.  So verarbeitet Morrison beispielsweise in „Slowly“ die nicht immer einfache Beziehung zu seinen Eltern. Die Ballade „Until The Stars Go Out“ widmet er seiner ältesten Tochter Elsie, die in der Schule mit Mobbing zu kämpfen hatte und mit der er ihr neue Kraft geben und vor allem eines sagen will – dass er immer für sie da ist. Mit „Power“ und „So Beautiful“ schrieb der Singer-Songwriter zudem zwei leidenschaftliche Liebeserklärungen für seine langjährige Freundin. Um seine neue Platte und alle bekannten Hits zu präsentieren, kommt James Morrison mit seiner Band im Herbst auf Tour. Es wird jedoch nur ein einzelnes Deutschlandkonzert geben, und zwar am 9. Oktober im Kesselhaus, Berlin.
James Morrison
So 13
Oktober 2019
20:00
Konzert
Maschinenhaus
D-DRONE
VollmondSession
„Kraftvoller Didgeridoo-Sound zwischen Rhythmus, Atmung, Klang und Zen“ In seinem Didgeridoo-Spiel vereint der Ausnahmemusiker Aljandro Blau aka D-Drone Meditation mit zirkulärer Atmung. Mit dem typischen Klang des Didgeridoo verbinden die australischen Aboriginals seit tausenden von Jahren ihre Genesis. Kraftvoll, meditativ und rhythmisch zugleich zeigt der tiefe Ur-Ton seine unendlichen Facetten. Im musikalischen Trio erzählt D-Drone Klanggeschichten und lässt Farben erklingen. Gemeinsam mit den Musikern Angelica Paulic (Akkordeon, Steel-Tounge-Drum, Gypsy-Seele) und Sören Birke (Mundharmonika, Dudu, Maultrommel) lässt er sich auf ein besonderes Veranstaltungsformat ein. Ein Konzertabend voller Energie, zwischen Rhythmus, Atmung, Klang und Zen. Eine Konzertreise, die den Besucher gleichermaßen zum Zuhören und Meditieren einlädt. Oder einfach in Klang-Bildern versinken. D-Drone aka Alejandro Blau ist in Guatemala/Mittelamerika geboren. Das obertonreiche Blasinstrument Didgeridoo lernte er vor über 20 Jahren eher beiläufig kennen. Doch der Drone-Klang drang tief in seine Seele ein und ließ ihn seitdem nicht mehr los. Sein Atemrhythmus, das älteste Instrument der Welt, begeisterte bereits zahlreiche Menschen auf der ganzen Welt. Heute lebt D-Drone in Berlin – und das hört man auch. Der Sound ist pulsierend, kraftvoll und interkulturell. Seine Kompositionen bewegen sich zwischen Improvisation und festem Arrangement. Ob einzeln, mit Effekten oder in Kombination mit eigenem Liedmaterial, sein „Drone“ berührt die Zuhörer und lässt sie innere Bilderwelten sehen.  VollmondSession? In der Astrologie ist der Mond der Spiegel der Seele und zugleich inneres Metronom. Den naturgegeben Rhythmus der Mondphasen nehmen wir zum Anlass, um am 18. Mai 2019 ab 20 Uhr die erste „VollmondSession“ im Maschinenhaus der Kulturbrauerei zu begehen. Weitere Termine folgen, „Mutter Natur“ bietet dabei Orientierung.  Folgen Sie dem Mondkalender – und bringen Sie gerne eine Yoga-Matte oder Ähnliches mit, um sich entspannt dem Rhythmus, der Musik und dem Zen hingeben zu können.  Der Ticket-Vorverkauf für den 18. Mai hat bereits begonnen. Karten erhalten Sie an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online.  BesetzungslisteALEJANDRO BLAU didgeridoo ANGELICA PAULIC akkordeon, steal drum SÖREN BIRKE harmonica, duduk, jaw harp weiterer TerminSo 13. Oktober / 20 Uhr (Vollmond-Session)
D-DRONE<br><small>VollmondSession</small>
Di 15
Oktober 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Alma
HAVE YOU SEEN HER? TOUR
+++ Das Konzert wurde vom 12.04. aus dem Festsaal Kreuzberg auf den 15.10.2019 ins Kesselhaus verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit +++ Einlass: 19:00 // Beginn: 20:00 HAVE YOU SEEN HER? TOUR Alma begeistert mit urbanem Elektro-Pop 23-jährige Finnin spielt mit den Genres und Perspektiven Im April live in Köln, Frankfurt & Berlin Die gerade einmal 23 Jahre alte Finnin Alma tritt in ihren ersten musikalischen Veröffentlichungen höchst selbstbewusst, eigenwillig und scharfkantig auf. Sie ist beileibe kein weiteres nettes Pop-Küken, sondern eine kämpferische junge Frau, die mit großem Mut über Selbstbehauptung und Verletzlichkeit singt. Dazu mischt sie Elektro-Pop, Soul und Urban Beats zu einem mitreißenden Amalgam, dem man sich nur schwer entziehen kann. Dies bewiesen auch ihre ersten Singles „Karma“, „Dye My Hair“ und „Chasing Highs“ sowie die Ende 2016 erschienene erste EP, die es derzeit zusammen auf über 300 Millionen Spotify-Plays bringen. Weitere Auszeichnungen wie Apple Music Nordic’s Newcomer-Track des Monats, zwei finnische Grammys in den Kategorien ‚Best Newcomer‘ und ‚Best Export‘, sowie heavy Radio-Rotation von London bis Warschau belegen: Alma entwickelt sich zum echten Senkrechtstarter. Erst recht, seit die im vergangenen März erschienene EP „Heavy Rules Mixtape“ in die Top Ten der finnischen Charts schoss. Im Rahmen ihrer ersten großen Europa-Tournee kommt Alma zwischen dem 5. und 12. April 2019 für drei Shows in Köln, Frankfurt und Berlin nach Deutschland. „Als junger Mensch in den Zwanzigern erlebt man vieles zum ersten Mal. Das ist eine Phase voller Extreme – eine außergewöhnlich emotionale und turbulente Zeit”, sagt Alma-Sofia Miettinen, und wer ihre Songs hört, kann unmittelbar nachvollziehen, dass die turbulenten Emotionen die 23-Jährige ganz besonders berühren. Denn ihre intensive Gefühlswelt kann man in jedem einzelnen ihrer einzigartigen Popsongs spüren. Für Alma war ihre Musik seit jeher Zufluchtsort und zugleich Quelle neuen Selbstbewusstseins. Ihre Texte berichten über die schwierigen Erlebnisse und traurigen Erfahrungen ihres bisherigen Lebens, bleiben dabei aber immer hoffnungsvoll. Und obwohl sie all die hymnischen Songs eher für sich selbst schreibt, kann sich jeder scheinbar mühelos mit ihnen identifizieren. In Finnland wurde man auf Alma erstmals 2013 aufmerksam. Damals war sie gerade 17 Jahre alt und nahm recht erfolgreich an der Casting-Show ‚Finnish Idols‘ teil – letztlich wurde sie Fünfte. Doch diese Erfahrung diente ihr vor allem dazu, herauszufinden, dass sie lieber ihren eigenen Weg geht. Sie schrieb kraftvolle, kämpferische Songs über das Selbstfinden als junges Mädchen und all die Probleme rund um Liebe und Trennung und arbeitete eine Zeit lang als Background-Sängerin. 2016 sollte das Jahr werden, in dem ganz Europa auf Alma aufmerksam wurde. Zunächst war da ihre Kollaboration mit dem deutschen House-Produzenten Felix Jaehn, mit dem sie den Hit „Bonfire“ schrieb und performte. „Bonfire“ stieg bis auf Platz 3 der deutschen Single-Charts und konnte sich auch in zahlreichen anderen Ländern in den Hitlisten platzieren. Mit ihrer ersten eigenen Single „Karma“ eroberte Alma Skandinavien im Sturm. Auch die europäischen Radiostationen nahmen den Song sofort auf höchste Rotation. Mit der EP und den Singles „Dye My Hair“ und „Chasing Highs“ wurde nun die nächste Stufe ihrer Erfolgsrakete gezündet. Die Musik ist in gewohnter Alma-Manier eine gelungene Kombination aus urbanen, elektronischen Elementen und klassischem Pop, deren Beats nur eine Mission haben – die Menschen auf die Tanzfläche zu locken. Wie sagte der britische Guardian so passend über Alma? „Sie sieht aus, als wäre die junge Adele als Cyber-Goth wiedergeboren worden und klingt wie Beth Ditto unter Tropical-House-Einfluss.“
Alma<br><small>HAVE YOU SEEN HER? TOUR</small>
Mi 16
Oktober 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Moe Phoenix
Noa's Emoetion Tour 2019
Einlass 19:00 UhrBeginn 20:00 UhrMoe Phoenix startet mit seinem neuen Album „Emoetion" in seine erste Tour. Unter seinem bereits bekannten Label "Life is Pain" veröffentlichte er schon 2018 sein erstes Album "NOA" - benannt nach seinem Sohn, in welchem er mit anderen bekannten Künstlern arbeitete. Der aus Hannover stammende Musiker zeigte damit bereits, dass man sich nicht nur durch das Zeigen von Geld, Autos oder Frauen in der deutschen Hip-Hop Szene einen Namen machen kann. Denn Moe Phoenix bringt frischen Wind in die deutsche Szene: In seinen Liedern und Texten spricht er über ernste Probleme der heutigen Gesellschaft und verpackt seine Emotionen und Gefühle in Botschaften für seine Zuhörer.Nun dürfen sich seine Fans über sein zweites Debütalbum freuen. Durch Prägungen und Ereignisse seiner Vergangenheit, schildert er die Wichtigkeit prinzipieller Werte, wie Liebe, Ehrlichkeit und gegenseitiger Unterstützung wieder- Seine neue Hitsingel "Mensch ist Mensch" ist dafür ein ideales Beispiel und verdeutlicht, wie Moe Phoenix sein Talent dafür nutzt, um seine Reichweite und Zuhörer eben nicht nur zu unterhalten.Kennzeichnend dabei ist seine Stimme und sein Gesang, welche er individuell auf verschiedenste Beats und Tonlagen anpasst. Seine Musik ist vielfältig und für jeden Zuhörer gedacht. Moe Phoenix zeigt sein volles Potential und macht mit seinem neuen Album deutlich, was in Ihm steckt. Wer die „Noa´s-Emoetion-Tour“ besucht, kann sich auf ein fesselndes Programm freuen. Lasst euch von seiner Ambition und seiner Stimme mitreißen und seid Teil einer unvergesslichen Tour. Foto: Robert Maschke
Moe Phoenix<br><small>Noa's Emoetion Tour 2019</small>
Mo 21
Oktober 2019
19:30
Lesung
Maschinenhaus
Theresa Lachner: "Lvstprinzip" & Katrin Rönicke "Beate Uhse. Ein Leben gegen Tabus" (Doppelte Buchpremiere) Moderation: Jan Feddersen Karten in der Kulturbrauerei und an vielen Vorverkaufskassen Katrin Rönicke „Beate Uhse. Ein Leben gegen Tabus“ Naturistin, Kunstfliegerin, Tante Sex: Heute hat Beate Uhse Kultstatus, in den 70er-Jahren war sie geächtet. Die Pionierin der sexuellen Aufklärung hat aus dem Nichts ein internationales Imperium aufgebaut und gilt als erfolgreichste deutsche Geschäftsfrau des 20. Jahrhunderts. Ende der 40er-Jahre startete die engagierte Aufklärerin mit dem Verkauf von Broschüren über Verhütungsmethoden und hatte bald das Startkapital, um ihr Versandgeschäft für „Ehehygiene“ auszubauen. Bald hatte Uhse über eine Million Kunden. Sie eröffnete den ersten Sex-Shop der Welt. Doch privat lief nicht immer alles so, wie es sich ‚Tante Sex‘ gewünscht hätte… Katrin Rönicke hat den privaten und beruflichen Lebensweg dieser außergewöhnlichen Frau spannend nachgezeichnet. Katrin Rönicke, geboren 1982 in Wittenberg, lebt in Berlin. Seit 2013 ist sie im feministischen „Lila Podcast“ zu hören, sie arbeitet für den Deutschlandfunk Kultur und hat 2017 ein eigenes Podcast-Label, hauseins, mitgegründet. Davor hat sie unter anderem für die FAZ, den Freitag und die taz geschrieben. Zuletzt erschienen: „Sex. 100 Seiten“ (2017) und „Emanzipation. 100 Seiten“ (2018), "Beate Uhse" (2019).  Theresa Lachner „Lvstprinzip“ Zu laut, zu freizügig, zu nachdenklich, zu dick, zu dünn, zu erfolgreich, zu selbstkritisch, zu viele Gefühle auf einmal – irgendwie sind wir immer entweder »zu« oder »nicht genug«. Aber wie fühlt man sich eigentlich richtig? Theresa Lachner hat lange relativiert, meditiert und nach Lösungen recherchiert. Aber irgendwann hat‘s ihr gereicht. Sie hat ihre Wut genommen und darüber geschrieben: über ihren Weg zur erfolgreichsten deutschen Sexbloggerin und den Kampf gegen altbackene Vorstellungen. Lachner erzählt von Bondageworkshops und weiblicher Ejakulation, Tantraseminaren, Playpartys und Pornodrehs. Und davon, wie sie als Digitalnomadin siebeneinhalb Mal um die Welt geflogen ist und dabei unter jedem Stein nach einem Zuhause gesucht und es schließlich gefunden hat – in sich selbst. »Was ist das heute, eine freie Frau – und was hat das mit Sex zu tun? Theresa Lachner hat eine entwaffnend offene Biografie ihres Begehrens geschrieben.« MEREDITH HAAF Theresa Lachner, Jahrgang 1986, ist Journalistin, Speakerin und Gründerin des größten deutschsprachigen Sexblogs »Lvstprinzip«. Nach einem Doppelstudium in Publizistik und Literaturwissenschaften lebte sie rund fünf Jahre lang ohne festen Wohnsitz und bereiste dabei 36 Länder. Sie schrieb unter anderem für Business Punk, NEON, Spiegel Online, DIE ZEIT und sämtliche großen deutschsprachigen Frauenzeitschriften. Derzeit befindet sie sich in der Weiterbildung zur Sexologin. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Residenz Verlag, dem Aufbau Verlag und der Thalia Buchhandlung. „Beate Uhse“ erscheint am 27. August im Residenz Verlag, 224 Seiten „Lvstprinzip“ erscheint am 13. September bei Blumenbar, 240 Seiten
<small>Theresa Lachner: 'Lvstprinzip' & Katrin Rnicke 'Beate Uhse. Ein Leben gegen Tabus' (Doppelte Buchpremiere)</small>
Mo 21
Oktober 2019
19:30
Vortrag
Kesselhaus
WORLD INSIGHT Erlebnisreisen
Katalogpräsentation 20/21 mit anschließender Live-Reportage
Livereportage von Beppo Niedermeier „Afrika – Unterwegs im wilden Süden“ WORLD INSIGHT wird 20 und hat ganz viele neue Reiseideen – wir stellen sie euch vor! Mit dabei ist Beppo Niedermeier mit seiner Live-Reportage „Afrika – Unterwegs im wilden Süden“. 2020 starten wir mit euch durch: Mit mehr als 200 Reisen in über 80 Länder war unser Reiseprogramm noch nie so umfassend, von A wie Australien bis V wie Vietnam! Wir zeigen euch unsere neuen „Adventure Lodges“ in Namibia und Botswana – Refugien inmitten der Natur, wo ihr die Tierwelt fast hautnah erlebt und dennoch nicht auf Komfort verzichten müsst. Safarifeeling pur, exklusiv für WORLD INSIGHT-Reisende! Wir nehmen euch mit nach Iran: Ein Land nur für Kulturfreaks? Mitnichten, meint unsere Mitarbeiterin Jacky, die vor Ort war und neben traumhaften Landschaften auch ein junges (und für manchen vielleicht auch überraschend) weltoffenes persisches Volk erlebt hat. Wir stellen euch Kuba nach dem Boom vor: Wer jetzt reist, erlebt das Land entspannt und auf Augenhöhe. Oder Laos: Nirgendwo ist die Natur üppiger, das Leben kontemplativer – ein Mekka für ökologischen und nachhaltigen Tourismus, für alle, die den Spirit des echten Südostasiens lieben! All das sind nur einige Beispiele von Neuigkeiten aus unserem Reiseprogramm 2020|21, aber wir wollen hier natürlich auch noch nicht alles verraten. Wie immer rundet eine Live-Reportage den Abend ab: Dieses Mal ist es Beppo Niedermeier, der uns auf sein Abenteuer in die Länder des südlichen Afrikas mitnimmt. Wir freuen uns auf euch! Der Eintritt ist kostenlos und nur mit vorheriger Anmeldung möglich. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr. Einlass ab 19:00 Uhr. Veranstalter: WORLD INSIGHT Erlebnisreisen GmbH
WORLD INSIGHT Erlebnisreisen<br><small><small>Katalogprsentation 20/21 mit anschlieender Live-Reportage </small></small>
Mo 28
Oktober 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Brenner Die Jungs sind in der Stadt! BRENNER sind die Band der Stunde. Eine Band aus Freunden, aus fünf Musikern, die zwei große Leidenschaften miteinander verbindet: die Liebe zur Musik und ihren Bikes. Die Sehnsucht nach Abenteuer und Freiheit ist das zentrale Thema. Die Anfänge von BRENNER sind in einem ausrangierten Bahnhof zu finden. Den hat Bassist Volker Schlag erworben und daraus einen angesagten Live-Club gemacht. Gitarrist Marc Beierstedt ist sein langjähriger Kollege. Und hier trafen die Beiden die anderen drei durch Gigs oder einen, der einen kennt - Szene eben: die zwei Sänger und Gitarristen Markus Siebert und Martin Goldenbaum sowie Schlagzeuger Mario Enrico Oliva. Dass sich ausgerechnet diese Fünf fanden, ist kein Zufall. Denn die charismatischen Musiker sind Brüder im Geiste. Ihr gemeinsames Faible ist schweißtreibender, unverfälschter Rock. Energetisch, ungekünstelt, mit Ecken und Kanten. Bei BRENNER sind all diese oft missbrauchten Begriffe nicht zu Attitüden verkümmert. Die Band lebt von ihrem Zusammenspiel auf Augenhöhe, von ihrer unkonventionellen Herangehensweise sowie von der Schnittmenge aus schmissigen Hooks und emotionalem Tiefgang. Die Wucht des Deutsch-Rocks trifft dabei auf die staubige Roughness des amerikanischen Southern Rocks. Das ergibt ein Gefühl, welches in unseren Breiten nach wie vor sehr selten ist und ihren Sound wirklich eigenständig macht: Druck trifft auf Dynamik, ehrliche Emotion auf unaufgeregte Coolness. Das klingt widersprüchlich? Im Gegenteil: Das klingt unwiderstehlich! Wenn man so will, haben BRENNER aus der gemeinsamen Biker-Passion ihren kernigen und druckvollen Sound kreiert und Volker Schlag erklärt: „Wenn du auf so einem Motorrad sitzt und dir der Wind ins Gesicht bläst, kannst du an nichts anderes mehr denken. Du fährst los, musst dich konzentrieren, dass dich keiner wegfegt und hast dabei ein einzigartiges Freiheitsgefühl“. Maschinen, Freiheit, Lebenslust und Freundschaft – BRENNER sind ganz bestimmt die stilsicherste und vermutlich auch älteste Newcomer-Band des Landes. Doch darin besteht der Reiz, erklärt Sänger Martin Goldenbaum: „Wir sind nicht mehr die Jüngsten, aber genau das ist es. Eine Band mit fünf gestandenen Musikern, die ihre Erfahrungen und Einflüsse bündeln“. Wenn BRENNER ernst machen, fängt der Spaß erst an. Der Soundtrack für Biker? Ja und nein. Nein, weil sich BRENNER keineswegs nur an Motorbegeisterte wenden. Denn ihre Themen sind aus dem wirklichen Leben. Ihre geradlinigen Rocksongs, schnörkellosen Riffs und nachvollziehbaren Lyrics funktionieren ganz führerscheinfrei. Soundtechnisch optimal verdichtet, zündet jede Nummer und entwickelt enorme Kraft: Produziert und gemischt hat Vincent Sorg. Der Mann weiß, wie es geht. Bereits die Toten Hosen, Broilers, Donots und In Extremo profitierten neben vielen Weiteren von seiner Arbeit. Sorgs Herangehensweise ist wie gemacht für die BRENNER-Songs. Das setzt Energie frei, ein wunderbarer Gesamtklang von Kraft und Verlässlichkeit. Neben dem virtuos abgestimmten Instrumentarium haben bei BRENNER gleich mehrere Stimmen Frontmann-Format, nicht nur die Beiden, die es auf der Bühne tatsächlich auch sind. Das bringt Abwechslung in den Vocal-Lines. Und in jedem Song ein Refrain, der auch als Fan-Chor in einer großen Arena taugen würde. Sie liefern auch eine Gebrauchsanleitung: „Dreh auf bis Anschlag, volles Brett, da geht noch was, der Sound ist fett!“ Songs wie „Wo auch immer du gerad bist“, „Alles was ich will“ und die am 22.Februar erscheinende zweite Single „Richtung Alaska“ machen deutlich, warum es eine Band wie BRENNER braucht. Während „Wo auch immer du gerad bist“ an Freunde erinnert, die von uns gegangen sind, geht es in „Alles was ich will“ darum, den Alltag hinter sich zu lassen, aus dem Trott auszubrechen, das Gefühl eines neuen Lebens zu haben. Die atmosphärische Up-Tempo-Nummer „Richtung Alaska“ ist der ultimative Aufruf, neugierig zu bleiben, sich seine Abenteuerlust zu bewahren und seine Träume zu leben. Von diesem Qualitätslevel sind auf dem Album „Brenner“ etliche zu finden. Etwa das draufgängerische, lebensbejahende „Die Jungs“ und „Wo du herkommst“, die musikalischste Gebrauchsanweisung für Bodenhaftung. Oder der bretternde Lovesong „Hauptgewinn“, in dem die Angebetete augenzwinkernd mit einem dubaiischen Wolkenkratzer verglichen wird, sowie das gesellschaftskritische „Dann lachen die uns aus“, welches ihnen Sascha Vollmer von The BossHoss geschrieben hat. Mit „Halt dich fest“ und „Das Leben passiert“ zeigen sich BRENNER von ihrer nachdenklichen Seite. Besonders „Halt dich fest“ rührt am Innersten, in entwaffnender Ehrlichkeit wird der schmale Grat zwischen Suizidgedanken und vagem Hoffnungsschimmer thematisiert. „Das Leben passiert“ lässt die Gedanken fliegen: Alte Zeiten, gute Freunde, Geborgenheit, Mitsummen: „Das Leben passiert, ohne zu fragen.“ Es kommt knallhart zuweilen, aber so ist es nun mal. Man muss es zu nehmen wissen. „In den Songs scheint immer eine positive Grundstimmung durch, egal wie weit oben oder unten man gerade ist“, sagt der zweite Sänger Markus Siebert. BRENNER sind ebenso eine grandiose Live-Band. Eine, die nicht nur soundtechnisch sondern auch visuell zu begeistern weiß. Längst stehen für die kommende Open Air-Saison wichtigste Festivals wie Wacken, Werner das Rennen und Harley Days im Tourplan um im Herbst schließlich die erste große, eigene Tour zu spielen. In jedem Ton merkt man BRENNER das pralle Leben an. Man spürt, dass diese Männer wissen, wovon sie singen und nicht erst seit gestern Musik machen. Vor allem hört man aber, dass es ihnen ein Anliegen ist, diese Musik so und nicht anders zu spielen. Schon jetzt hat der Rockjahrgang 2019 mit diesem schlicht nach der Band benannten Debüt eines seiner besten Alben. Foto: Christian Barz
Brenner
Di 29
Oktober 2019
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Brother Dege & The Brotherhood Of Blues
Support: Bubba Ho-Tep
Delta Blues for the 21st century Für die, die es pur, originell und innovativ mögen, ist der Singer/Songwriter aus Louisiana genau der richtige Mann: Als Nachkomme indianischer, irischer und amerikanischer Vorfahren ist er Spross des Mississippi Delta. Der Südstaatler mit indianischen, irischen und Cajun-Wurzeln wurde sehr früh vom Sumpffieber des Delta Blues infiziert und brachte sich autodidaktisch das Dobro-Spielen bei. Sein eigenwilliger und teilweise ausgeflippter Stil mit Einflüssen von Southern Rock, Metal, Independent, Folk und Psychedelic ist seine Definition von „Delta Blues for the 21st Century“. In seiner Band „The Brotherhood of Blues“ findet sich mit Tom Portman ein weiterer Dobro Virtuose. Beide Musiker lassen aus den jaulenden Saiten eine Sphärenmusik entstehen, die nicht nur tanzbare sondern auch fast sakrale Gefühle in den Zuhörern weckt. Für die notwendige Erdung sorgen Kent Beatty am Bass und Greg Travasos am Schlagzeug. Der „Delta Blues for the 21st century“ ist sicher härter und lauter als seine traditionellen Vorfahren, aber er ist nicht so hart, dass die Band im Heavy Metal zu verorten wäre. Neben der innovativen Musik gibt es auch ein gegen den Strich gebürstetes Denken. Dieses ist auch Keimzelle von unangepassten Inhalten. Die Single “Country come to town“ zeigt Dege mit Gewehr. Auf den ersten Blick typisch amerikanisch. Auf den zweiten Blick sieht man im Gewehrlauf eine Blume. Er fühlt sich als ein Bruder im Geiste all der Underdogs und „gegen-den-Strom-Schwimmer“, die in den Sümpfen und auf den Baumwollfeldern leben. Sein Herz schlägt für Außenseiter: So hat er ein Jahr in einem Obdachlosenheim gearbeitet und darüber geschrieben. Die Story erscheint im Independent Weekly als Coverstory und erhält den Louisiana Press Award. Aber auch zwei sozialkritische Bücher hat Dege veröffentlicht. Bubba Ho-Tep Bubba Ho-Tep ist eine fünfköpfige Rockband aus Berlin. Gegründet 2012, würfelte sich die Band aus Musikern verschiedener Berliner Blues-, Punk- und Metalbands zusammen. Die Kombination dieser Stile und die Liebe zu den Plattensammlungen ihrer Väter, ließen einen breitbeinigen Rockbastard entstehen, der die Band seitdem antreibt. Fotos: Michael Felsch
Brother Dege & The Brotherhood Of Blues<br><small>Support: Bubba Ho-Tep</small>
Do 31
Oktober 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Anna Ternheim  Die Schwedin Anna Ternheim ist eine ganz besondere Musikerin: Mit ihren hochpersönlichen Songs erlaubt sie einen tiefen Einblick in ihre introspektiven Gedanken und formuliert eine dunkle Schönheit, die unmittelbar berührt. Seit ihrem 2004 veröffentlichten Debütalbum „Somebody Outside“ wird die Sängerin und Gitarristin in ihrer Heimat Schweden sowie in Westeuropa und den USA mit stetig wachsender Begeisterung für ihre Musik gewordene Innenbetrachtung geschätzt. Die 40-Jährige, die zu ihren großen Einflüssen Künstler wie Bob Dylan, Leonard Cohen und Tom Waits zählt, blickt in Schweden auf einen konstant großen Erfolg: Ihr letztes, 2017 erschienenes Mini-Album „All the Way to Rio“ stieg in Schweden wie alle Vorgänger unmittelbar hoch in die Albumcharts. Nun wurde für den Herbst ihr nächstes Album unter dem Titel „A Space For Lost Time“ angekündigt, welches Anna Ternheim im Anschluss auf große Europa-Tournee bringt. Zwischen dem 31. Oktober und dem 25. November kommt sie für insgesamt neun Konzerte in Berlin, Leipzig, Dresden, Erlangen, München, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Bremen auch nach Deutschland. Anna Ternheim spielt Gitarre und schreibt Songs, seitdem sie zehn Jahre alt ist. Und doch ließ sie sich Zeit mit der Entwicklung einer signifikanten künstlerischen Persönlichkeit. Im Alter von 18 verbrachte sie ein Jahr in Atlanta/Georgia und unternahm dort erste musikalische Gehversuche mit ihrer Band Sova. Doch es sollte noch weitere acht Jahre dauern, bis sich die nachdenkliche, stets von einem leichten Hauch der Melancholie umwehte Frau, tatsächlich als Musikerin verstand. Statt sich auf die Musik zu konzentrieren, reiste sie zunächst um die Welt und studierte Französisch in Lausanne. Zurück in Schweden, nahm die Songwriterin 2004 ihr Debütalbum „Somebody Outside“ auf. Das Album stieg direkt bis auf Platz 3 der schwedischen Albumcharts. Bei den schwedischen Grammis Awards – dem skandinavischen Äquivalent des Grammy – gewann sie den Preis als „Beste Newcomerin“. Ein Erfolg, den sie 2006 mit ihrem zweiten Album „Separation Road“ unmittelbar wiederholen konnte: Diesmal gewann sie in den Kategorien „Best Female Artist“ und „Best Lyricist“. Gerade diese letzte Nominierung dürfte für die nachdenkliche Schönheit einen besonderen Wert besitzen, denn Anna Ternheim agiert in ihren lyrischen Gedanken stets offenherzig und authentisch. Sie schulde dies der Kunst, sagt sie, und sie könne gar nicht anders, als in ihren Texten ungeschönte Ehrlichkeit zu formulieren. Von dieser Aufrichtigkeit getrieben war auch ihr 2008 veröffentlichtes Album „Leaving On A Mayday“, das sie vollkommen allein mit einem Produzenten aufnahm. Auch für dieses Album erhielt sie wieder zwei schwedische Grammis. Nach den ebenfalls sehr erfolgreichen Werken „The Night Visitor“, welches ihr erstmals auch in Deutschland Charts-Notierungen bescherte, und „For The Young“, einem Ergebnis längerer Aufenthalte in New York und Buenos Aires, formierte sie für die nächste Tournee ihre bislang brillanteste Live-Band. Die Konzerte gerieten zu höchst emotionalen Ereignissen, was Anna Ternheim dazu veranlasste, ihre erste Live-Platte zu veröffentlichen. „Live in Stockholm“ erschien 2016 und bewies mit 17 Songs aus ihrer gesamten Karriere, was für eine Ausnahmemusikerin Anna Ternheim ist.   Über das nun angekündigte Album „A Space For Lost Time“ sagte sie kürzlich: „Ich will nicht zu viel verraten, aber die Platte klingt wie ein windstiller schwarzer See.“ Gleiches gilt auch für die kommende Tour, die Ternheim zufolge mit „einer weiteren Spannbreite an Klängen und Dynamiken“ absolvieren wird.  Letztlich wird man auch hier wieder einer Künstlerin zuhören, die mehr denn je bei sich ist und nur noch macht, was ihr die Kunst diktiert. Ein wunderbarer Zustand für eine derart authentische Künstlerin wie Anna Ternheim, die mit ihren neun Konzerten in Berlin, Leipzig, Dresden, Erlangen, München, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Bremen sicher auch wieder ihre deutschen Fans tief in ihren Bann ziehen wird.
Anna Ternheim