Mo 23
Mai 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
BALKAN METAL PARTY
Guča Meets Wacken
Special Guest: Robert Soko DJ Set / BalkanBeats
Inspiriert vom Guča Festival in Serbien gründet Manne Pokrandt (Produzent und Bassist bei Engerling, Mitch Ryder) kurzerhand eine Band und verbindet Metal mit Balkansounds. Weltpremiere feiert Guča Meets Wacken am 23. Mai 2022 im Kesselhaus der Kulturbrauerei. Very Special Guest ist Robert Soko DJ Set / BalkanBeats an den Turntables. Das serbische Guča Festival ist einzigartig auf der Welt. Es findet alljährlich drei Tage und Nächte in Guča in der Moravica in Serbien statt und lockt seit 60 Jahren mehrere hunderttausend Besucher aus dem In- und Ausland an. Auf den Bühnen des Areals sowie den zahllosen inoffiziellen Konzerten ringsherum spielen die Musiker traditionell Trompeten, Hörner, Tuba und Pauke. Typische Balkanmusik also. Die Besucher feiern, pogen und headbangen vor der Bühne, wie bei einem Metal-Konzert. Eines der bekanntesten und besten Metal Festivals ist das Wacken in Schleswig-Holstein. Manne Pokrandt war bei seinem ersten Guča-Festivalbesuch derart begeistert, dass er die Idee, ein eigenes Projekt daraus zu machen, schnell in die Tat umsetzt: Er gründet eine Metal-Band mit authentischen Guča-Trompeten und verbindet dabei „das Beste aus beiden Welten“. BalkanMetal - eine bislang beispiellose Verbindung. Das neu gegründete Ensemble arbeitet an einem Album, das im Herbst 2022 erscheinen wird. Guča Meets Wacken soll über die deutschen Landesgrenzen hinaus überzeugen. Ziel wird es sein, Guča Meets Wacken beim Wacken- und anderen Metal-Festivals sowie dem Original Guča-Festival in Serbien spielen zu lassen.
BALKANMETAL PARTY<br><small>Guča Meets Wacken</small><br><small><small>Special Guest: Robert Soko DJ Set / BalkanBeats</small></small>
Di 24
Mai 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
Friska Viljor Nachholtermin vom 22.02.22 (Festsaal Kreuzberg). Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit. Das schwedische Indie-Pop-Duo Friska Viljor, bestehend aus den seit Schultagen befreundeten Daniel Johansson und Joakim Sveningsson, läuten mit ihrer neuen Single "My Own Satan"eine neue Runde ihrer bereits 15-jährigen Bandkarriere ein. Der von Daniel Johansson gesungene Song kommt mit den für die Band typischen, hochgradig eingängigen Hooks und smartem Songwriting, das frische Elemente mit ihrem bittersüßen Trademark-Sound kombiniert.Zum ersten Mal überhaupt hat die Band das Abmischen in die Hände eines externen Produzenten gegeben. "My Own Satan" wurde vom früheren Rammstein-Produzenten Carl-MichaelHerlöfsson abgemischt.In einem Statement kündigte die Band im Mai an, dass sich im Laufe der letzten 1,5 Jahreneine Menge Ideen angesammelt haben, die sie planen, Stück für Stück zu veröffentlichen, bevor Anfang 2022 Album Nummer acht erscheinen soll. Im Februar 2022 besteigen Johanssonund Sveningsson mit ihrer Liveband endlich wieder den Tourbus, um für zahlreiche Konzertenach Deutschland, Österreich und Schweiz zu kommen. Die für ihre mitreißenden Konzertevoller Endorphin-Explosions-Momente bekannten Schweden, kündigen dies im perfekten Moment an, wenn dank fortschreitender Pandemie-Bekämpfung eine Rückkehr der Normalitätimmer greifbarer ist: Was könnte dabei schöner sein als die Vorfreude auf ein Friska ViljorKonzert?
Friska Viljor
Do 26
Mai 2022
19:00
Lesung
Maschinenhaus
Literatur Live präsentiert
Don Winslow
„City On Fire“
Buchpremiere. Deutscher Text: Dietmar Wunder. Moderation: Rieke Havertz (ZEIT Online) Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Verlagsgruppe HarperCollins Deutschland und der Thalia Buchhandlung »Der beste Thrillerautor unserer Tage« (DIE WELT am Sonntag) kommt nach Berlin Es ist das Jahr 1986: Danny und sein bester Freund Pat kontrollieren mit ihrer Gang die Straßen von Providence, Rhode Island. Sie machen ihr Geld mit Raub, Schmuggel und Schutzgelderpressung und leben in friedlicher Koexistenz mit der italienischen Mafia-Familie Moretti. Doch als der Bruder von Pat einem Moretti die Frau ausspannt, herrscht Krieg in Dogtown. Morde erschüttern die Stadt. Als das Oberhaupt der Murphys brutal getötet wird, rückt Danny an die Spitze des Clans. Doch er will raus dem Business, raus aus Dogtown. Ein letzter Deal soll ihm das Startkapital für ein neues Leben beschaffen. Dafür lässt er sich auf ein Angebot des Feindes ein. Ein grandioser Thriller über Loyalität, Betrug, Ehre und Korruption auf beiden Seiten des Gesetzes. Don Winslow ist Autor von einundzwanzig preisgekrönten internationalen Bestsellern, darunter der New York Times-Bestseller Corruption, der internationale Nr.1-Bestseller Das Kartell, sowie Tage der Toten, Zeit des Zorns und Frankie Maschine. Zeit des Zorns wurde von dem dreifachen Oscar-Preisträger Oliver Stone verfilmt. Tage der Toten, Das Kartellund Jahre des Jägers wurden in einem Multimillionen-Dollar-Deal an den TV-Sender FX verkauft, der die Ausstrahlung ab 2020 als wöchentliche Serie plant. Winslow, ein ehemaliger Privatdetektiv, Anti-Terror-Ausbilder und Prozesssachverständiger lebt in Kalifornien und Rhode Island. Dietmar Wunder ist die deutsche Stimme von Daniel Craig als James Bond. Außerdem synchronisiert er Adam Sandler, Cuba Gooding jr., Omar Epps, Don Cheadle und viele andere. Neben seinen Tätigkeiten als Synchronsprecher, Schauspieler und Dialogregisseur liest er mit großer Begeisterung Hörbücher.  Fotocredit: Robert Gallagher  
<small><small>Literatur Live prsentiert</small></small><br>Don Winslow<br> City On Fire <small></small><br>
Do 26
Mai 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
Gracie Abrams Mit ihrem Debütprojekt "Minor" stellte Gracie Abrams der Welt eine Songwriterin vor, die in der Poplandschaft ihresgleichen sucht: einfühlsam, poetisch, kühn im Gespräch und mit der Art von unbequemen Wahrheiten, die wir selten laut aussprechen. Bei der Arbeit an ihrem Nachfolgeprojekt This Is What It Feels Like hat sich die 22-jährige Künstlerin selbst dazu gedrängt, die scharfsinnige Art, die sie zu einer der profiliertesten Songwriterinnen ihrer Generation gemacht hat, Sie grub tiefer in ihrer Psyche, um ihr bisher aufschlussreichstes und selbstbewusstestes Werk zu schaffen. "Ich schreibe schon seit langer Zeit Songs über Beziehungen, und zwar so sehr, dass es mein Instinkt ist", sagt Abrams, die ihren ersten Song im Alter von acht Jahren geschrieben hat und Joni Mitchell als ihre prägende Inspiration nennt. "Diesmal wollte ich einen Schritt zurücktreten und mich wirklich selbst hinterfragen und eine und eine abgerundete Geschichte über mich selbst schreiben. Ich wollte auf eine andere Art etwas Verletzliches schreiben und sicherstellen, dass meine Musik mit mir wächst, anstatt zu lange im selben Raum zu verharren. Abrams räumt zwar schnell ein, dass ihre Songwriting-Rituale einen eigennützigen Aspekt haben ("Ich schreibe Songs, weil ich mich dann besser fühle"), spiegelt diese Herangehensweise letztlich eine ein tiefes Engagement für ihr Publikum - ein Maß an Hingabe, das in ihrer fesselnden Live-Show deutlich wird. "Es fühlt sich wirklich bei jeder Show, die ich bisher gespielt habe, wie eine eingeschworene Gemeinschaft an. Es ist so offensichtlich, dass jeder im Raum genauso sensibel ist wie ich, und genauso empfänglich für sehr emotionale Songs sind", sagt sie. "Es ist diese kollektive Erfahrung, bei der sich niemand weinen oder lachen oder tanzen oder was auch immer sie tun müssen, und ich möchte dieses Gefühl so lange wie möglich aufrechterhalten. Egal wie groß oder klein der Raum ist, ich möchte, dass er sich immer so anfühlt, als würde ich direkt mit jeder einzelnen Person in der Menge sprechen."
Gracie Abrams